Lebende Bücher in der Stadtbibliothek Bremen

Neugierig bleiben ist hier das oberste Gebot

© Stadtbibliothek Bremen

Dieses Projekt liefert einen Beitrag für folgende Nachhaltigkeitsziele:

Wer wirft nicht gerne einen Blick hinter die Kulissen? Bei der Stadtbibliothek Bremen darf man nicht nur alles lesen, sondern auch alles fragen, was man schon immer wissen wollte. Wir verleihen Gesprächszeiten mit „Lebenden Büchern“: Das sind echte Menschen mit spannenden Lebensläufen, Hobbys oder Berufen. Sie berichten gerne aus ihrem Alltag und sind offen für alle Fragen, die einem in den Sinn kommen. Diese direkten Gespräche vermitteln unmittelbar, welche Stereotype wir alle im Kopf haben und wie wir uns mit unseren (häufig völlig unbewussten) Vorurteilen auseinandersetzen können.

Die „Lebenden Bücher“ werden häufig von Schulklassen ausgeliehen. Dann sprechen Kleingruppen von 2-3 Schüler*innen ca. 25 Minuten lang mit einem Lebenden Buch. Danach wechseln die Gruppen zu einem neuen „Lebenden Buch“. Insgesamt gibt es 3 Gesprächsrunden. In einer Abschlussrunde können Eindrücke und neue Erfahrungen ausgesprochen werden. Wie bei unseren Papier-Büchern müssen auch unsere „Lebenden Bücher“ ohne Eselsohren oder andere Beschädigung wieder zurückgegeben werden.