Diversity Picknick der Stadtbibliothek Bremen

Auszubildende feiern im Kollegium Vielfalt und Toleranz

© Stadtbibliothek Bremen

Dieses Projekt liefert einen Beitrag für folgende Nachhaltigkeitsziele:

Das Team „Stabiversity“ der Stadtbibliothek Bremen plante ein buntes Angestellten-Picknick, mit dem sie Vielfalt im Betrieb sichtbar machten und feierten. Picknick-Decken und Kissen statt steifer Tischreihen sorgten für eine lockere Atmosphäre. Die Betriebsleitung begrüßte persönlich und betonte damit, wie wichtig ihr Vielfalt in den Teams ist.

Im Rahmen des Picknicks bot das Team Stabiversity viele Mitmach-Aktionen an:

Diversity-Bingo:
Die Kolleg*innen erhielten jeweils einen Bingo-Zettel auf dem anstelle von Nummern verschiedene Aussagen wie z.B. „Ich habe schon einmal eine Synagoge besucht“ eingetragen waren. Ziel des Spiels war die Suche nach Kollegen, die diese Aussage bejahen und per Unterzeichnung dokumentieren konnten, so dass irgendwann durch eine Reihe ausgefüllter Kästchen ein „Bingo“ entstand.

Buffet:
Alle Kolleg*innen hatten etwas aus ihrer Heimat mitgebracht. So entstand ein Tisch mit unterschiedlichen Gerichten aus aller Welt. Vor lauter leckeren Köstlichkeiten konnte man sich kaum entscheiden. Vom Ostfriesischen Teekuchen, über die indischen Thunfischbrötchen “Maalu paan” bis hin zum dänischen Heringssalat und Lahuser Mettwurst war alles dabei.

Diversity-Quiz:
Diese Station hielt Quizbögen für die Kolleg*innen bereit. Die Fragen waren auch nicht zu einfach, sodass einiges an Grübeln und Teamwork zur Beantwortung der Fragen nötig war. 

Diversity-Memory:
Ein Memory als Fotoaktion! Das knifflige daran: Was die Personen verbindet (= zu Paaren macht), ist auf den ersten Blick nicht eindeutig zu erkennen (z.B. unterschiedliche Hautfarbe, aber beide männlich, beide Brillenträger). So wird sich ganz von allein mit Diversity auseinander gesetzt.

Vielfalt pflanzen:
An dieser Station konnten die Kolleg*innen unterschiedliche Blumensamen pflanzen und in kleinen Töpfen mit nach Hause oder ins Büro nehmen. Die bunten Blumenmischungen sollten die Vielfalt im Betrieb symbolisieren – man konnte also ganz von selbst Vielfalt säen und ihr beim Wachsen zusehen.

Daumenabdruckbild:
Die Kolleg*innen konnten ihre Fingerabdrücke auf ein vorbereitetes Bild mit dem Stabiversity-Logo setzen. Die vielen Fingerabdrücke machten das Bild sehr persönlich und zeigten, dass viele Hände (Finger) ein Ganzes bilden und wichtig sind, wenn es um ein funktionierendes Diversity-Management in einem Unternehmen gehen soll. 

Punktschrift-Schreibmaschine:
Wie funktioniert eine Blindenschreibmaschine? Die Kolleg*innen konnten hier ihre Namen oder andere Texte in Braille-Schrift verfassen und sich über das Schreiben und Erfassen von Braille-Texten informieren.

Syrien-Vortrag:
Zwei Auszubildenden präsentierten einen Vortrag und einen kurzen Film zu ihrem Heimatland Syrien. 

Bibliotheks-Chor:
Auch der Chor der Stadtbibliothek Bremen trug mit viel Engagement zu der Aktion bei. Sie sangen das Lied „Bruder Jakob“ in mehreren Sprachen im Kanon und das Lied “Kiumba” aus Tanzania sogar mehrstimmig. Bei  “Bruder Jakob” war es sehr lustig zu versuchen, die einzelnen Sprachen zu erkennen.

Über Feedbackbögen fand Stabiversity heraus, was man bei einer ähnlichen Veranstaltung in Zukunft besser machen könnte und was bereits gut lief.

„Stabiversity“ ist eine Wort-Kombi aus „Stadtbibliothek“ und „Diversity“ und gleichzeitig der selbst-gegebene Teamname unserer Auszubildenden.

Stabiversity sind:
9 Azubis im Alter von 19-33 Jahren,
aus 4 Nationen,
mit und ohne Sehschwäche,
13 Sprachen sprechend,
von verheiratet bis single
– zusammen bilden wir ein gutes Team!